Westfalia Rhynern gegen Vfl Mark

Zum Heimspiel gegen den Vfl Mark gab es in der Aufstellung eine Veränderung. Für den erkrankten Torwart Len Franke spielte wiederholt Oskar Romberg. Oskar hat die Torwartposition zuletzt bei den vergangenen Pfingstturnieren und Pflichtspielen übernommen und diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Rückblickend auf das Spiel gegen den Vfl Mark lässt sich Zusammenfassen, dass der Vfl Mark die „Blauen" in der Anfangsphase mit vielen lang geschlagenen Bällen unter Druck setzte.

Hierauf mussten sich die „Blauen" einstellen, was in der frühen Spielphase nicht gut gelang. Hinzu gesellten sich eine latente Passivität und Inkonsequenz in den Zweikämpfen. In diesem Abschnitt kam der Vfl Mark, mit kräftiger Unterstützung der Gastgeber, etwas glücklich aber nicht ganz unverdient zu einer 3:0 Führung.

Rhynern lies sich hiervon nicht beeindrucken und setzte die Mark mit spielerischen Mitteln vermehrt unter Druck. Unterstützt von zahlreichen Eckball- und Freistoßserien setzte man sich in der Marker Hälfte fest und es schien nur eine Frage der Zeit, wann die Treffer gelingen. Trotz bester Gelegenheiten wollte vorerst kein Anschlusstor fallen, im Abwehrbollwerk der Mark war immer ein letzter Fuß, der Torwart oder der eigene Mann dazwischen. Bei den weiteren Anläufen fasste sich Henry Neuhardt ein Herz und verkürzte durch zwei sehenswerte Aktionen den Rückstand bis zur Pause auf ein angenehmeres 2:3.

In der Pause wurden kurz die Mängel im eigenen Spiel besprochen und mehr Konzentration bei den Standardsituationen eingefordert. Ferner sollte der Druck durch gesteigertes pressen erhöht werden.

Diese Forderungen wurden, „zwar noch nicht optimal und wie ansonsten gewohnt" aber verbessert umgesetzt. Daraus resultierend war der Ausgleichstreffer durch Nick Ewert nunmehr völlig verdient. Rhynern wollte jetzt mehr und wiederum war es Nick Ewert der eine Situation zur umjubelten 4:3 Führung eiskalt nutzte. Der Bann war gebrochen und Mark sichtbar verunsichert. Der Vfl kam im Spielverlauf zum Einen, durch das gute und sehr aufmerksame Torwartspiel von Oskar und zum Anderen durch dem anhaltenden Druck zu keinen, weiteren nennenswerten Chancen. Immer wieder angetrieben durch die starken Ben Habermann und Maik Esse rollte Angriff um Angriff auf das Marker Tor. Sehenswert auch der Einsatz von Tom Trippe, welcher der Westfalia mit seiner Weitsicht und seinem Spielverständnis zu einer top Spielanlage und Kultur verhilft. Unterstützt wurde dieser immer wieder durch Jonas Fuchs, der sich durch sein wiederholt gutes, defensiv ausgerichtetes Stellungsspiel auszeichnete.

Nicht unerwähnt lassen möchten wir auch den vollen Einsatz von Joey Wöhrmann, Tim Gebel und dem zurückgekehrten Urlauber „Freddy" Holthof. Alle zuletzt genannten waren einem Treffer immer sehr nahe. Doch wie in Halbzeit 1, störte immer etwas den finalen Abschluss.

Die weiteren zwei folgenden Torezumzum 6:3 waren dem blendend aufgelegten Maik Esse vorbehalten, welcher der Westfalia eine sichere Führung bescherte. Dem wollte Tom Trippe nicht nachstehen und setze mit dem 7:3 gegen seine Ex-Kollegen den Schlusspunkt der Partie. Mit dieser Einstellung und Aufholjagd kann man stolz und zufrieden sein, jedoch nicht mit der ersten 10 min. der Begegnung. Anmerken möchten wir das sehr faire und sympathische Auftreten der „Marker Jungs" und des Trainers Patrick Goetsch. Wir wünschen Euch viel Erfolg für die Zukunft.

Anschrift

SV Westfalia Rhynern e.V

 

Am Sportplatz 20
59069 Hamm

 

t  : 02385 1464
f  : 02385 1462
m: info@westfalia-rhynern.de

 

Dienstag und Donnerstag
18:00 - 19:30 Uhr

 

Login/Logout

© 2016 Westfalia Rhynern e. V.
Impressum/Kontakt